FilmeStart - Filme

Was ist ein Film?

Ein Film erzählt im Allgemeinen eine fiktive oder fiktionalisierte Geschichte, ein Ereignis oder eine Erzählung. Dabei helfen glaubwürdige Narrative und Charaktere, das Publikum davon zu überzeugen, dass die sich entfaltende Fiktion real ist. Beleuchtung und Kamerabewegung, neben anderen filmischen Elementen, haben in Spielfilmen zunehmend an Bedeutung gewonnen. In den Drehbüchern der Erzählungen wird sehr detailliert vorgegangen, da diese Filme selten von den vorgegebenen Verhaltensweisen und Linien des klassischen Drehbuchschreibens abweichen, um den Realismus zu erhalten. Die Akteure müssen Dialog und Aktion in glaubwürdiger Weise durchführen, um das Publikum davon zu überzeugen, dass der Film das wirkliche Leben ist.

Kinofilm sind eine visuelle Kunstform, die verwendet wird, um Erfahrungen zu simulieren, die Ideen, Geschichten, Wahrnehmungen, Gefühle, Schönheit oder Atmosphäre durch aufgezeichnete oder programmierte bewegte Bilder zusammen mit Ton (und seltener) anderen Sinnesreizen vermitteln. Das Wort "Kino", kurz für Kinematographie, wird oft verwendet, um das Filmemachen und die Filmindustrie sowie die Kunstform, die das Ergebnis davon ist, zu bezeichnen.

Die bewegten Bilder eines Films entstehen durch das Fotografieren realer Szenen mit einer Laufbildkamera, durch das Fotografieren von Zeichnungen oder Miniaturmodellen unter Verwendung traditioneller Animationstechniken, mittels CGI und Computeranimation oder durch eine Kombination einiger oder aller dieser Techniken und anderer visueller Effekte.

Geschichte

Kinematographie (griech. von kínēma, „Bewegung“, auch „Erschütterung“, „Veränderung“ und gráphein, „(be-)schreiben“) umfasst die gesamte Apparatetechnik zur Aufzeichnung und Wiedergabe von fotografischen Bewegtbildern und wird bis heute vor allem in der Fachsprache der Filmtechnik verwendet (im Englischen als Cinematography). Daneben stand Kinematographie früher auch für den Vorgang der Aufzeichnung selbst sowie für die Filmkunst.

Der Ausdruck Kinematographie ist in der Zeit des frühen Films entstanden. Er wurde abgeleitet von dem französischen Cinématographe, womit die Brüder Lumière ihren Kombinationsapparat bezeichneten, der die Funktionen von Kamera, Kopiergerät und Projektor in sich vereinigte. Die erste öffentliche kinematografische Vorführung, die als solche bezeichnet werden konnte, war vermutlich die Vorstellung der Brüder Latham am 20. Mai 1895. In vorhergehenden Vorstellungen, etwa von Ottomar Anschütz (1887 und 1894), Émile Reynaud (erste Vorstellung 1892) oder Edison (ab 1894), wurden Techniken verwendet, die mit der späteren Filmprojektion noch wenig gemein hatten. Meist handelte es sich um Einzelsichtgeräte oder Apparate, die noch mit Fotoplatten arbeiteten.

Zelluloid

Traditionell wurden Filme durch einen fotochemischen Prozess auf Zelluloid-Filmmaterial aufgenommen und dann durch einen Filmprojektor auf eine große Leinwand projiziert. Zeitgenössische Filme sind während des gesamten Produktions-, Vertriebs- und Ausstellungsprozesses oft vollständig digital, während Filme, die in fotochemischer Form aufgenommen wurden, traditionell eine analoge optische Tonspur enthielten (eine grafische Aufzeichnung des gesprochenen Wortes, der Musik und anderer Töne, die die Bilder begleiten, die über einen ausschließlich für sie reservierten Teil des Films läuft und nicht projiziert wird).

Kunst

Filme sind kulturelle Artefakte. Sie spiegeln diese Kulturen wider und beeinflussen sie wiederum. Der Film gilt als eine wichtige Kunstform, eine Quelle populärer Unterhaltung und ein mächtiges Medium für die Bildung - oder Indoktrinierung - der Bürger. Die visuelle Grundlage des Films verleiht ihm eine universelle Kommunikationskraft. Einige Filme sind durch die Verwendung von Synchronisationen oder Untertiteln, die den Dialog in andere Sprachen übersetzen, weltweit populär geworden.

Bewegung

Die einzelnen Bilder, aus denen ein Film besteht, werden "Frames" genannt. Bei der Projektion traditioneller Zelluloidfilme verursacht ein rotierender Verschluss Dunkelintervalle, da jedes Einzelbild der Reihe nach in die Projektionsposition gebracht wird, aber der Betrachter bemerkt die Unterbrechungen nicht, weil ein als Persistenz des Sehens bekannter Effekt auftritt, bei dem das Auge ein visuelles Bild für den Bruchteil einer Sekunde nach dem Verschwinden seiner Quelle behält. Die Wahrnehmung von Bewegung ist teilweise auf einen psychologischen Effekt zurückzuführen, der als phi-Phänomen bezeichnet wird.

Begriff

Der Name "Film" rührt daher, dass der fotografische Film (auch Filmmaterial genannt) historisch gesehen das Medium zur Aufzeichnung und Wiedergabe von bewegten Bildern war. Es gibt viele andere Bezeichnungen für ein einzelnes bewegtes Bild, darunter "Picture", "Picture Show", "Moving Picture", "Photoplay" und "Flick". Der in den Vereinigten Staaten gebräuchlichste Begriff ist Film, während in Europa der Film bevorzugt wird. Zu den allgemein gebräuchlichen Begriffen in diesem Bereich gehören die große Leinwand, die Silberleinwand, der Film und das Kino; letzterer wird als übergreifender Begriff in wissenschaftlichen Texten und kritischen Essays häufig verwendet. In den frühen Jahren wurde manchmal das Wort Blatt anstelle von Leinwand verwendet.