Die Kölner Heinzelmännchen kommen nachts in die Häuser der Menschen um dort deren Arbeiten verrichten. Dies tun sie solange, wie sie nicht gesehen werden und darum weiß auch niemand, wie sie eigentlich aussehen.
Doch die Frau des Schneiders kann ihre Neugier nicht unterdrücken. Sie streut nachts Erbsen auf den Boden um damit den Sturz der fleißigen Wichtel herbeizuführen, um sie mit eigenen Augen sehen zu können.