FilmeStart - Filme

Richard Dindo (* 5. Juni 1944 in Zürich) ist ein Schweizer Dokumentarfilmer italienischer Abstammung. Er lebt in Zürich und in Paris. Wegen seiner akribischen, emotional engagierten Recherchen wird er auch ein «anwaltschaftlicher Filmer» genannt.

Filmografie

Richard Dindo hat auch am Drehbuch zum Dokumentarfilm AIDS – Leben, so lange es geht (Alain Klarer, 1988) mitgearbeitet.

Auszeichnungen

  • 1970: Die Wiederholung
  • 1974: Schweizer im Spanischen Bürgerkrieg
  • 1977: Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.
  • 1978: Clément Moreau, der Gebrauchsgrafiker – über Clément Moreau
  • 1978: Hans Staub, Fotoreporter
  • 1981: Max Frisch, Journal I-III – über Montauk
  • 1983: Max Haufler, "Der Stumme" – über Max Haufler
  • 1986: El suizo – un amour en Espagne
  • 1987: Dani, Michi, Renato & Max – über die Jugendunruhen in der Schweiz
  • 1991: Arthur Rimbaud, une biographie – über Arthur Rimbaud
  • 1992: Charlotte, vie ou théâtre? – über Charlotte Salomon
  • 1994: Ernesto Che Guevara, das bolivianische Tagebuch (frz. Ernesto «Che» Guevara: le Journal de Bolivie) – Dokumentation über Che Guevara
  • 1996: Une saison au paradis
  • 1997: Grüningers Fall
  • 1998: HUG – L’hôpital cantonal universitaire de Genève
  • 1999: Genet à Chatila – über Jean Genet
  • 2002: Verhör und Tod in Winterthur – Dokumentation nach Buchvorlage über die Winterthurer Ereignisse
  • 2002: La maladie de la mémoire
  • 2003: Ni olvido ni perdón
  • 2003: Aragon: le roman de Matisse
  • 2005: Drei junge Frauen (Zwischen Leben und Tod) (Trois jeunes femmes (entre la vie et la mort))
  • 2006: Wer war Kafka? – über Franz Kafka
  • 2009: Die Marsträumer (The Marsdreamers)
  • 2010: Gauguin à Tahiti et aux Marquises – über Paul Gauguin
  • 2013: Vivaldi in Venedig – über Antonio Vivaldi
  • 2014: Homo Faber (drei Frauen)
  • 2018: Die Reise des Bashô
  •