FilmeStart - Filme

Don Simpson (1943 - 1996) war ein US-amerikanischer Filmproduzent. Er wurde durch Hits wie "Flashdance" (1983), "Beverly Hills Cop" (1984), "Top Gun" (1986) und "The Rock" (1996) bekannt. In den Jahren 1985 und 1988 wurden er und sein Partner Jerry Bruckheimer von der National Association of Theatre Owners als Produzenten des Jahres ausgezeichnet. Ihre Filme spielten weltweit über 3 Milliarden Dollar ein.

Inhaltsverzeichnis

  1. Leben
  2. Karriere
  3. Privates
  4. Filmografie
  5. Literatur

Leben

Donald Clarence Simpson wurde in am 29. Oktober 1943 in Seattle, Washington, als Sohn der Hausfrau June Hazel (geb. Clark) und des Mechanikers Russell J. Simpson geboren, der zum Zeitpunkt seiner Geburt bei Boeing beschäftigt war. Er wuchs in Juneau, Alaska, auf. Seine Eltern waren strenge Baptisten, und Simpson ging vier- bis fünfmal in der Woche in die Kirche. Er bezeichnete sich selbst als "Einser-Bibelstudent" Er besuchte die West Anchorage High School und studierte später Englisch an der University of Oregon. Nach seinem Abschluss arbeitete Simpson als Skilehrer in Utah. Später zog er nach San Francisco, wo er für eine Theater-Werbeagentur arbeitete und Öffentlichkeitsarbeit für das First International Erotic Film Festival machte.

Karriere

Anfang der 1970er Jahre zog Simpson nach Los Angeles und bekam 1971 einen Job im Marketing für bei Warner Bros, wo er das Vertriebsmarketing für den Dokumentarfilm "Woodstock" (1970) und den dystopischen Kriminalfilm "Uhrwerk Orange" (1971; Regie: Stanley Kubrick) übernahm. 1973 war er Mitautor des Films "Cannonball" (1976; Paramount Pictures), in dem er auch eine kleine Rolle spielte. 1977 wurde er zum Vizepräsidenten der Produktion bei Paramount ernannt, 1981 zum Präsidenten.

1982 wurde er bei Paramount gefeuert, nachdem er während einer Studiobesprechung wegen Drogenkonsums ohnmächtig geworden war. Er arbeitete an acht Produktionen gleichzeitig und bekam während der Produktion regelmäßig einen Wutanfall.

Bald darauf schloss er sich mit seinem Produzenten-Kollegen Jerry Bruckheimer zusammen. Die beiden produzierten einige der finanziell erfolgreichsten Filme der 1980er Jahre.

Im Jahr 1990 unterzeichneten Simpson und Bruckheimer einen Fünfjahresvertrag mit Paramount im Wert von 300 Millionen Dollar. Der Vertrag sollte sich als kurzlebig erweisen. Noch im selben Jahr wurde der von Simpson und Bruckheimer produzierte Film "Tage des Donners" mit Tom Cruise in der Hauptrolle veröffentlicht. Der Autorennen-Film erhielt gemischte Kritiken und spielte 158 Millionen Dollar ein (bei einem Budget von 60 Millionen Dollar). Obwohl er ein finanzieller Erfolg war, erreichte er nicht den Erfolg von Simpsons und Bruckheimers früheren Filmen. Die beiden machten Paramount für die mäßigen Einspielergebnisse des Films verantwortlich und behaupteten, das Studio habe die Planung und Veröffentlichung des Films überstürzt. Paramount machte die überhöhten Ausgaben von Simpson und Bruckheimer für den Erfolg des Films verantwortlich. Kurz darauf trennte sich das Duo von Paramount.

Im Jahr 1991 unterschrieben die beiden bei Disney. Ihr erster Film für Disney, "No Panic – Gute Geiseln sind selten" (1994), war ein finanzieller Flop. Ihre nächsten Filme, "Dangerous Minds", "Crimson Tide" und "Bad Boys" (die von Columbia Pictures und nicht von Disney vertrieben wurden), brachten sie zurück auf die Erfolgsspur.

Privates

Simpson war nie verheiratet und lebte allein in einer Villa in Coldwater Canyon in Beverly Hills. Er hatte einen Sohn, Larry Simpson.

In den 1970er Jahren belegte Simpson Kurse, um der Scientology-Kirche beizutreten, trat aber aus, nachdem er 25.000 Dollar ausgegeben hatte und keine nennenswerten persönlichen Verbesserungen sah. Während der Dreharbeiten zu "Tage des Donners" warf er David Miscavige aus der Produktion, weil dieser sich weigerte, für ein teureres, von Scientology patentiertes Tonaufnahmegerät zu bezahlen.

Simpson war für seine forsche Persönlichkeit, seine provokanten Kommentare und fragwürdigen Behauptungen bekannt. Über den Regisseur Steven Spielberg sagte Simpson: "Ich bin überrascht, dass ein kluger Jude so weiß ist, wie er ist." Später sagte er: "Jeder, der David Lynch für Dune vorgeschlagen hat, sollte jeden Teil seiner Anatomie untersuchen lassen." Er sagte mehrmals, dass es als Produzent "unsere Pflicht ist, Geld zu verdienen". Simpson trainierte jeden Tag mit speziellen Geräten, die von Arnold Schwarzenegger zur Verfügung gestellt wurden.

Simpson behauptete, er habe Michael Mann entdeckt, die Karriere von Debra Winger ins Rollen gebracht und Richard Gere für "American Gigolo" gecastet. In der Filmindustrie sprachen Fachleute, die mit Simpson arbeiteten, vom "Don Simpson Discount Factor" (DSDF, geprägt von Jeff Katzenberg), um seine Übertreibungen abzuschwächen.

Aufgrund des Erfolgs ihrer Filme wurden Simpson und Bruckheimer sehr reich. Sie kleideten sich oft ähnlich und wählten Schwarz als ihre charakteristische Farbe.

Simpsons ausschweifender Lebensstil war in Hollywood weithin bekannt und wurde in einer Reihe von Quellen dokumentiert. In den 1970er und 80er Jahren war er ein fester Bestandteil der "Hollywood-Kokain-Party"-Szene, und in seinen späteren Jahren wurde er dafür bekannt, dass er in seiner Villa verschwenderische Partys veranstaltete, die die ganze Nacht dauerten.

Frustriert über Simpsons eskalierenden Drogenkonsum und die nachlassende Arbeitsleistung beendete Bruckheimer im Dezember 1995 die Zusammenarbeit. Die beiden einigten sich darauf, die Arbeit an "The Rock" zu beenden, der sich bereits in Produktion befand. Simpson starb, bevor die Produktion abgeschlossen war, und der Film ist seinem Andenken gewidmet.

Am 19. Januar 1996 wurde Simpson tot im Badezimmer seines Hauses in Bel Air, Los Angeles, aufgefunden. Sein Tod wurde zunächst auf "natürliche Ursachen" zurückgeführt. Eine Autopsie und ein toxikologischer Bericht ergaben später, dass Simpson an Herzversagen gestorben war, das durch eine kombinierte Drogenvergiftung (Kokain und verschreibungspflichtige Medikamente) verursacht worden war. Zum Zeitpunkt seines Todes befanden sich 21 verschiedene Drogen in seinem Körper, darunter Antidepressiva, Stimulanzien, Sedativa und Beruhigungsmittel. Simpsons Leiche wurde verbrannt, die Asche an seine Familienmitglieder übergeben.

In einem Buch des Journalisten Charles Fleming aus dem Jahr 1998 wird berichtet, dass sich Simpsons Ausgaben für verschreibungspflichtige Medikamente zum Zeitpunkt seines Todes auf mehr als 60.000 Dollar pro Monat beliefen.

Filmografie

Literatur

 

Weitere gute & berühmte Schauspieler: