FilmeStart - Filme

Leonid Gaidai (1923 - 1993) war ein russischer Regisseur und Drehbuchautor. Durch Komödien wie "Entführung im Kaukasus" (1967), "Der Brillanten-Arm" (1969), "12 Stühle" (1971) und "Operation „Y“ und andere Abenteuer Schuriks" (1965) wurde er berühmt.

Gaidai erfreute sich in der ehemaligen Sowjetunion großer Beliebtheit und breiter öffentlicher Anerkennung. Seine Filme brachen Rekorde bei den Kinobesuchern und gehörten zu den meistverkauften DVDs in Russland. Er wurde als "der König der sowjetischen Komödie" bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

  1. Leben
  2. Karriere
  3. Privates
  4. Filmografie
  5. Auszeichnungen

Leben

Leonid Iowitsch Gaidai (russisch Леонид Иович Гайдай) wurde am 30. Januar 1923 in Swobodny im Gebiet Amur geboren, wo eine Statue an ihn erinnert.

Sein Vater Iov Isidorovich Gaidai stammte aus einer ukrainischen Familie von Leibeigenen des Gouvernements Poltawa. Im Alter von 22 Jahren wurde er wegen revolutionärer Aktivitäten zu mehreren Jahren Katorga verurteilt und zur Zwangsarbeit bei der Eisenbahn in den Fernen Osten geschickt.

Leonids Mutter Maria Iwanowna Lubimowa wurde als Tochter russischer Eltern im Gebiet Rjasan geboren. Sie lernte ihren Geliebten durch ihren Bruder Egor kennen, ebenfalls ein Katorga-Arbeiter, der ihr ein Foto seines Freundes zusammen mit einem Heiratsantrag schickte. Nachdem Gaidais Strafe abgelaufen war, ließen sie sich im Gebiet des Flusses Amur (an der chinesischen Grenze) nieder, wo Gaidai weiterhin auf der Eisenbahnbaustelle arbeitete.

Leonid war das dritte Kind in der Familie. Sein älterer Bruder Aleksandr (1919-1994) war ein bekannter Dichter und Kriegsberichterstatter. Schon in jungen Jahren nahm Leonid an Laientheateraufführungen teil. Seinen Schulabschluss machte er im August 1941.

Im Februar 1942 wurde er in die Rote Armee eingezogen. Er diente zunächst in der Mongolei, absolvierte dann Feldwebelkurse und wurde Gruppenführer. Er arbeitete im militärischen Nachrichtendienst. Am 20. Dezember 1942 wurde Gaidai für die Tötung von drei Nazi-Soldaten und die Geiselnahme während der Schlacht um das Dorf Yenkino mit der Medaille "Für Verdienste im Kampf" ausgezeichnet. Im März 1943 wurde er schwer verletzt, nachdem er auf eine Landmine getreten war. Er verbrachte neun Monate in Lazaretten. Im Januar 1944 wurde er als Kriegsversehrter nach Hause geschickt. 1945 trat er in die Kommunistische Partei ein.

Gaidai studierte an der Studioschule des Irkutsker Bezirkstheaters und wirkte nach seinem Abschluss 1947 in Theaterproduktionen mit. Anschließend besuchte er das Moskauer Institut für Kinematographie, Werkstatt Grigori Alexandrow, und schloss sein Studium 1955 ab. Er heiratete die Schauspielerin Nina Grebeshkova, die in seinen späteren Filmen kleinere Rollen spielte.

Karriere

1955 arbeitete er zunächst als Assistent des Regisseurs Boris Barnet an dem Film Liana, bevor er 1956 seinen ersten eigenen Film inszenierte (das historische Drama "Der weite Weg"). Seine 1958 gedrehte Komödie "Die tote Affäre" wurde von Kulturminister Nikolai Michailow als "Verhöhnung der sowjetischen Realität" bezeichnet und daraufhin von der Zensur auf 47 Minuten gekürzt und unter dem Titel "Ein Bräutigam aus der anderen Welt" veröffentlicht. In der Folgezeit vermied er offenkundig politische Themen.

Seinen ersten Erfolg hatte er sechs Jahre nach seinem Abschluss mit einem Teil der Kurzfilmsammlung "Absolutely Seriously" (1961), der sofort sehr populär wurde. In diesem Film stellte Gaidai zum ersten Mal ein komisches Gaunertrio vor - Georgy Vitsin, Yuri Nikulin und Yevgeny Morgunov (alias 'ViNiMor', die die Figuren Coward, Fool und Pro spielten), die später in mehreren seiner anderen Filme auftraten. Nachdem seine Figuren und sein Regiestil die Gunst des Publikums gewonnen hatten, wurde sein Name in den Kinos der UdSSR zum Verkaufsschlager.

Zwischen 1961 und 1975 führte Gaidai bei einer Reihe von Filmen Regie, die allesamt ein großer finanzieller Erfolg waren und in der Sowjetunion große Popularität erlangten. In diesen Jahren drehte er neue Abenteuer des schelmischen Trios in "Bootleggers" (1961), einer Verfilmung von O. Henrys Kurzgeschichten, "Strictly Business" (1962), "Operation „Y“ und andere Abenteuer Schuriks" (1965) und "Entführung im Kaukasus" (1966). Nach seinem Bruch mit Morgunov löste Gaidai sein Trio auf und besetzte Yuri Nikulin in der populärsten sowjetischen Komödie aller Zeiten, "Der Brillantenarm" (1968).

In den 1970er Jahren drehte Gaidai mit den anerkanntesten Komikern des sowjetischen Kinos wie Juri Jakowlew. Auch nach dem Beginn der Perestroika zählten seine Filme zu den erfolgreichsten Filmen des sowjetischen Kinos. Die Videofassungen und DVDs blieben auch nach dem Zerfall der Sowjetunion populär.

Nach 1975 ging es mit Gaidai deutlich bergab; sein einziges nennenswertes Werk war der gemeinsame sowjetisch-finnische Film "Borrowing Matchsticks" (1980).

Privates

1989 wurde Gaidai der Titel Volkskünstler der UdSSR verliehen. Er starb am 19. November 1993, in Moskau und wurde auf dem Kuntsevo-Friedhof beigesetzt.

Filmografie

Regisseur (Auswahl)

Drehbuchautor (Auswahl)

 

Weitere gute & berühmte Schauspieler: