FilmeStart - Filme

Lilli Palmer, geb. Lilli Marie Peiser (* 24. Mai 1914 in Posen; † 27. Januar 1986 in Los Angeles), war eine deutsch-britisch-schweizerische Schauspielerin, Autorin und Malerin deutscher Herkunft.

Filmografie

Kino Fernsehen (Auswahl)

Auszeichnungen

  • 1953: Coppa Volpi (Beste Darstellerin) für Das Himmelbett
  • 1956: Filmband in Silber (Beste Hauptdarstellerin) für Teufel in Seide
  • 1957: Filmband in Silber (Beste Hauptdarstellerin) für Anastasia, die letzte Zarentochter
  • 1960: Golden Globe-Nominierung (Beste Schauspielerin in einem Musical) für But Not for Me
  • 1960: Ein Stern für Lilli Palmer auf dem Walk of Fame
  • 1965: Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián: Preis (Beste Darstellerin) für Geheimaktion Crossbow
  • 1974: Goldene Kamera für Eine Frau bleibt eine Frau
  • 1974: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1978: Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
  • 1987: Golden Globe-Nominierung (Beste weibliche Nebenrolle in einer Mini-Serie) für Peter the Great
  • Literatur

  • Michael O. Huebner: Lilli Palmer. Ihre Filme – ihr Leben. Heyne, München 1986, ISBN 3-453-86107-8.
  • Jürgen Kasten: Palmer, Lilli. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 23 (Digitalisat).
  • Gero von Boehm: Lilli Palmer. 17. Mai 1985. Interview in: Begegnungen. Menschenbilder aus drei Jahrzehnten. Collection Rolf Heyne, München 2012, ISBN 978-3-89910-443-1, S. 69–77.
  • Heike Specht: Lilli Palmer: Die preußische Diva. Aufbau, Berlin 2014, ISBN 978-3-351-03567-9.
  •