FilmeStart - Filme

Klaus Kinski (* 18. Oktober 1926 in Zoppot, Freie Stadt Danzig, als Klaus Günter Karl Nakszynski; † 23. November 1991 in Lagunitas, Kalifornien) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Er ist der Vater von Pola, Nastassja und Nikolai Kinski.

Er war auf die Darstellung psychopathischer und getriebener Figuren spezialisiert und zählte in diesem Rollenfach auch international zu den gefragtesten Filmschauspielern. Als künstlerisch herausragend gilt seine jahrelange Zusammenarbeit mit dem deutschen Regisseur Werner Herzog, der ihn in Filmen wie Nosferatu – Phantom der Nacht, Aguirre, der Zorn Gottes und Fitzcarraldo engagierte. International bekannt war Klaus Kinski zuvor durch Rollen in Edgar-Wallace-Filmen und Italowestern geworden.

Kinski galt als schwierige und zu extremen Gefühls- und Wutausbrüchen neigende Persönlichkeit.

Filmografie

  • 1948: Morituri
  • 1951: Entscheidung vor Morgengrauen (Decision Before Dawn) ungenannt
  • 1954: Angst
  • 1954: Ludwig II.
  • 1955: Kinder, Mütter und ein General
  • 1955: Um Thron und Liebe
  • 1955: Hanussen
  • 1956: Waldwinter
  • 1956: Geliebte Corinna
  • 1958: Zeit zu leben und Zeit zu sterben (A Time to Love and a Time to Die)
  • 1960: Der Rächer
  • 1960: Verrat auf Befehl (The Counterfeit Traitor)
  • 1961: Die toten Augen von London
  • 1961: Bankraub in der Rue Latour
  • 1961: Das Geheimnis der gelben Narzissen
  • 1961: Die seltsame Gräfin
  • 1962: Das Rätsel der roten Orchidee
  • 1962: Die Tür mit den sieben Schlössern
  • 1962: Der rote Rausch
  • 1962: Das Gasthaus an der Themse
  • 1963: Der Zinker
  • 1963: Die schwarze Kobra
  • 1963: Der schwarze Abt
  • 1963: Das indische Tuch
  • 1963: Scotland Yard jagt Dr. Mabuse
  • 1963: Kali Yug: Die Göttin der Rache (Kali Yug, la dea della vendetta)
  • 1963: Kali Yug, 2. Teil: Aufruhr in Indien (Il mistero del tempio indiano)
  • 1963: Das Geheimnis der schwarzen Witwe
  • 1963: Piccadilly null Uhr zwölf
  • 1963: Der letzte Ritt nach Santa Cruz
  • 1964: Wartezimmer zum Jenseits
  • 1964: Die Gruft mit dem Rätselschloß
  • 1964: Winnetou 2. Teil
  • 1964: Das Geheimnis der chinesischen Nelke
  • 1964: Das Verrätertor
  • 1965: Unser Mann aus Istanbul (Operación Estambul )
  • 1965: Die Goldpuppen (The Pleasure Girls)
  • 1965: Neues vom Hexer
  • 1965: Spione unter sich (Guerre secrète)
  • 1965: Für ein paar Dollar mehr (Per qualche dollaro in più)
  • 1965: Doktor Schiwago (Doctor Zhivago)
  • 1966: Das Rätsel des silbernen Dreieck (Circus of Fear)
  • 1966: Marrakesch (Our Man in Marrakesh)
  • 1966: Wie tötet man eine Dame? (Das Geheimnis der gelben Mönche)
  • 1966: Gern hab’ ich die Frauen gekillt
  • 1966: Töte Amigo (Quien sabe?)
  • 1966: Sumuru – Die Tochter des Satans (The Million Eyes of Sumuru)
  • 1967: Die Pagode zum fünften Schrecken (Five Golden Dragons)
  • 1967: Die blaue Hand
  • 1967: Top Job – Diamantenraub in Rio (Ad ogni costo)
  • 1967: Mit Django kam der Tod (L’uomo, l’orgoglio, la vendetta)
  • 1967: Das Gold von Sam Cooper (Ognuno per sé)
  • 1968: Der Teufelsgarten (Coplan sauve sa peau)
  • 1968: Mister zehn Prozent – Miezen und Moneten
  • 1968: Sartana – Bete um Deinen Tod (…Se incontri Sartana prega per la tua morte)
  • 1968: 2 × Judas (Due volte Giuda)
  • 1968: A qualsiasi prezzo
  • 1968: Der Bastard (I bastardi)
  • 1968: Leichen pflastern seinen Weg (Il grande silenzio)
  • 1968: Todeskommando Panthersprung (Cinque per l’inferno)
  • 1969: Marquis de Sade: Justine
  • 1969: Paroxismus
  • 1969: Das Gesicht im Dunkeln (A doppia faccia)
  • 1969: Quintero – Das As der Unterwelt (La legge dei gangsters)
  • 1969: Die Leoparden kommen (Il dito nella piaga)
  • 1969: Sartana – Töten war sein täglich Brot (Sono Sartana, il vostro becchino)
  • 1969: Der Mann mit der Torpedohaut (La Peau de torpédo)
  • 1970: Wie kommt ein so reizendes Mädchen zu diesem Gewerbe?
  • 1970: Nachts, wenn Dracula erwacht (El conde Dracula)
  • 1970: Spezialkommando Wildgänse (Appuntamento col disonore)
  • 1970: Churchills Leoparden (I leopardi di Churchill)
  • 1970: Die Bestie (La belva)
  • 1970: Adios Companeros (Giù la testa… hombre)
  • 1970: Das Schloss der blauen Vögel (La bestia uccide a sangue freddo)
  • 1970: Satan der Rache (E dio disse a Caino)
  • 1971: Der Mörder des Klans (Prega il morto e ammazza il vivo)
  • 1971: Drei Amen für den Satan (La vendetta è un piatto che si serve freddo)
  • 1971: Dracula im Schloß des Schreckens (Nella stretta morsa del ragno)
  • 1971: 1000 Dollar Kopfgeld (Il venditore di morte)
  • 1971: Das Auge der Spinne (L’occhio del ragno)
  • 1971: Black Killer (Black Killer)
  • 1971: Lo chiamavano King
  • 1971: Für einen Sarg voller Dollars (Per una bara piena di dollari)
  • 1972: Ein Einsamer kehrt zurück (El retorno di Clint el solitario)
  • 1972: Aguirre, der Zorn Gottes
  • 1973: Die Mörderbestien (La morte sorriso all’assassino)
  • 1973: Die gnadenlose Hand des Gesetzes (La mano spietata della legge)
  • 1973: Der Mann mit der Kugelpeitsche (Il mio nome è Shanghai Joe)
  • 1973: Le amanti del mostro
  • 1973: La mano che nutre la morte
  • 1973: Eroi all’inferno
  • 1974: Zwei durch dick und dünn (Che botte, ragazzi!)
  • 1974: Spuren auf dem Mond (Le orme)
  • 1974: Geheimnis des Lebens (Lifespan)
  • 1975: Nachtblende (L’important c’est d’aimer)
  • 1975: Nobody ist der Größte (Un genio, due compari, un pollo)
  • 1975: Das Netz
  • 1976: Die Nacht aus Gold (Nuit d’or)
  • 1976: Jack the Ripper – Der Dirnenmörder von London
  • 1976: Madame Claude und ihre Gazellen (Madame Claude)
  • 1977: Operation Thunderbolt (Mivtsa Yonatan)
  • 1977: Der Fall Serrano (Mort d’un pourri)
  • 1977: L’œuf de Colomb (mittellanger Experimentalfilm)
  • 1977: Zoo zéro
  • 1978: Roland (La Chanson de Roland)
  • 1979: Nosferatu – Phantom der Nacht
  • 1979: Woyzeck
  • 1979: Killer Truck (Haine)
  • 1980: Stumme Liebe (La Femme enfant)
  • 1980: Schizoid
  • 1981: Die Früchte der Leidenschaft (Les Fruits de la passion)
  • 1981: Buddy Buddy (Buddy Buddy)
  • 1981: Die schwarze Mamba (Venom)
  • 1981: Geld oder Liebe (Love and Money)
  • 1981: Der Söldner (The Soldier)
  • 1982: Fitzcarraldo
  • 1982: Der Android (Android)
  • 1984: Geheimcode: Wildgänse
  • 1984: Die Libelle (The Little Drummer Girl)
  • 1984: Creature (Titan Find)
  • 1985: Kommando Leopard
  • 1985: Star Knight – Der Herr der Sterne (El caballero del dragón)
  • 1986: Diamant des Grauens (Revenge of the Stolen Stars)
  • 1986: Killerhaus (Crawlspace)
  • 1987: Cobra Verde
  • 1987: Nosferatu in Venedig (Nosferatu à Venezia)
  • 1987: Die Zeitfalle (Timestalkers)
  • 1988: I grandi cacciatori
  • 1989: Kinski Paganini (Paganini)
  • 2008: Jesus Christus Erlöser
  • Literatur

  • Hanns-Joachim Starczewski: Kinski. Starczewski-Verlag, München.
  • Jean-Marie Sabatier: Kinski. Rogner & Bernhard, München 1979.
  • Hilmar Hoffmann, Walter Schobert (Hrsg.): Ich, Kinski. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-88799-063-3.
  • Peter Reichelt, Ina Brockmann (Hrsg.): Klaus Kinski – Ich bin so wie ich bin. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2001, ISBN 3-423-30840-0.
  • Christian David: Kinski. Die Biografie. Aufbau, Berlin 2008, ISBN 978-3-7466-2434-1.
  • Peter Geyer: Klaus Kinski – Leben, Werk, Wirkung. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-518-18220-X.
  • Peter Geyer, Oliver A. Krimmel: Kinski. Vermächtnis, Autobiographisches, Erzählungen, Briefe, Photographien, Zeichnungen, Listen, Privates. Edel Germany, Hamburg 2011, ISBN 978-3-8419-0100-2.
  • Beat Presser: Kinski: fotografiert von Beat Presser. Moser, München 2011, ISBN 978-3-9814177-1-5.
  •