FilmeStart - Filme

Michael Ballhaus (* 5. August 1935 in Berlin; † 11. April 2017 ebenda) war ein deutscher Kameramann, der als einer der bedeutendsten Kameraleute des deutschen und internationalen Films gilt. Ballhaus arbeitete in den 60er Jahren beim deutschen Fernsehen und wurde am Ende des Jahrzehnts Stammkameramann von Rainer Werner Fassbinder, mit dem er 15 Filme drehte. 1982 ging er in die Vereinigten Staaten, später dort nach Hollywood, wo er mit seiner effizienten, kreativen und zugleich einfühlsamen Arbeitsweise zu einem der gefragtesten Kameramänner wurde. Er drehte mit vielen bedeutenden US-Regisseuren wie Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, Robert Redford und Wolfgang Petersen. Im Jahr 2007 verkündete er seinen Rückzug aus Hollywood und widmete sich seitdem verschiedenen Projekten wie etwa der Nachwuchsförderung und -ausbildung.

Filmografie

Auszeichnungen

  • 1973: Deutscher Filmpreis – Filmband in Gold (Kamera) für Die bitteren Tränen der Petra von Kant
  • 1978: Deutscher Filmpreis – Filmband in Gold (Kamera) für Despair – Eine Reise ins Licht
  • 1985: American Video Award (Kamera) für I’m on Fire
  • 1992: Chicago Film Critics Association Award für die Beste Kamera bei Bram Stoker’s Dracula
  • 1994: DIVA-Award
  • 1994: Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis)
  • 1996: Auszeichnung als Ehrenkameramann durch die Jury des Deutschen Kamerapreises
  • 2000: Goldene Leinwand für sein Lebenswerk
  • 2001: Lucky Strike Designer Award
  • 2002: Nominierung Chicago Film Critics Association Award für die Beste Kamera bei Gangs of New York
  • 2003: Festival Honors / eDIT Filmmaker’s Festival
  • 2006: Nominierung Chicago Film Critics Association Award für die Beste Kamera bei Departed – Unter Feinden
  • 2007: International Achievement Award der American Society of Cinematographers (ASC)
  • 2007: Europäischer Filmpreis – Ehrenauszeichnung für sein herausragendes Engagement
  • 2007: Bayerischer Filmpreis – Ehrenpreis
  • 2008: Clean Tech Media Award – Gewinner mit dem Ballhaus-Projekt in der Rubrik Kultur & Medien
  • 2009: Bambi in der Kategorie Deutsche in Hollywood
  • 2009: Goldener Ochse – Ehrenpreis beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern
  • 2010: Bayerischer Verdienstorden
  • 2010: Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin
  • 2012: Deutscher Filmpreis – Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film
  • 2013: Ehrenpreis beim 34. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken
  • 2015: Großes Bundesverdienstkreuz
  • 2016: Goldener Ehrenbär der Berlinale
  • 2016: Verdienstorden des Landes Berlin
  • Ballhaus war dreimal für einen Oscar nominiert: Nachrichtenfieber – Broadcast News (1988), Die fabelhaften Baker Boys (1990) und Gangs of New York (2003).
  • Literatur

  • Michael Ballhaus mit Claudius Seidl: Bilder im Kopf. Die Geschichte meines Lebens. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2014, ISBN 978-3-421-04566-9, Leseprobe.
  • Michael Ballhaus: Das fliegende Auge. Michael Ballhaus. Director of Photography. Im Gespräch mit Tom Tykwer. Berlin Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-8270-0460-8. Aktualisierte Neuausgabe: Bloomsbury, Berlin 2011, ISBN 978-3-8270-1016-2.
  • Heiko R. Blum (Hrsg.): Zweite Heimat Hollywood: Deutschsprachige Filmkünstler in den USA. Henschel, Berlin 2001, ISBN 3-89487-401-5.
  • Timo Landsiedel: Filmen wie Ballhaus. Basics der Bildgestaltung. Zoom Edition, atoll medien, Hamburg 2012, ISBN 978-3-938619-05-6.
  • Fabienne Liptay (Hrsg.): Michael Ballhaus. Film-Konzepte, Heft 30, edition text + kritik, München 2013, ISBN 978-3-86916-248-5.
  •