FilmeStart - Filme

Colin Friels (* 1952) ist ein australischer Schauspieler, der mit 15 Jahren nach Australien kam. Bekannt ist er als zwielichtigen Unternehmer in "Darkman" (1990) sowie als Titelfigur in "Malcolm" (1986), ein Straßenbahnliebhaber, der sich mit zwei Möchtegern-Bankräubern einlässt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Leben
  2. Karriere
  3. Privates
  4. Filmografie

Leben

Colin Friels wurde am 25. September 1952 in Kilwinning in der schottischen Grafschaft Ayrshire geboren,[1seine Mutter war Mühlenarbeiterin und Bohnerin, sein Vater Zimmermann. Er lebte bis 1963 in Kilbirnie, bis dann seine Familie, als er 15 Jahre alt war, nach Australien zog, zunächst nach Darwin im Northern Territory, dann in den Vorort Bentleigh von Melbourne. Er arbeitete als Maurergehilfe, bevor er am National Institute of Dramatic Art (NIDA) studierte und 1976 zusammen mit Linden Wilkinson und Michael Siberry seinen Abschluss machte.

Danach fand er in vielen Theaterstücken sowie Film- und Fernsehproduktionen Möglichkeiten, sein Können als Schauspieler darzustellen. Er spielte unter anderem Hamlet und Macbeth.

Karriere

Seine erste Filmrolle spielte er in dem unveröffentlichten Film "Prisoners" (1981) an der Seite von David Hemmings und Tatum O'Neal. Seinen ersten Auftritt in einem veröffentlichten Film hatte er in dem Thriller "Hoodwink" (1981) an der Seite seiner zukünftigen Frau Judy Davis.

Dann spielte er die Titelrolle in "Malcolm" (1986), einem Film über ein schüchternes mechanisches Genie, für den er 1986 mit dem AFI Award als bester Schauspieler ausgezeichnet wurde. Der die australische Krimi-Komödie avancierte im Laufe der Jahre zum Kultfilm.

Auch im folgenden Jahr wurde Friels für seine Rolle in "Kreis der Angst" (1987) für den Preis als Bester Darsteller nominiert, gewann aber nicht: Der Film erhielt gemischte Kritiken, in denen er als "kompetenter Schauspieler, aber eine Fehlbesetzung" beschrieben wurde. 1995 erhielt Friels einen weiteren AFI Award für seine Hauptrolle in dem 1994 gedrehten "Halifax f.p." TV-Film "Hard Corps".

Von 1996 bis 1999 spielte er den Constable Frank Holloway in "Water Rats – Die Hafencops", eine Rolle, für die er bei der Preisverleihung 1997 mit dem Logie Award für den herausragendsten Schauspieler ausgezeichnet wurde. Seit 2003 spielt Friels die Hauptrolle in der Fernsehfilmreihe BlackJack. Im Jahr 2010 spielte er in Killing Time die Rolle des berüchtigten Unterweltlers Lewis Moran.

Privates

Friels ist seit 1984 mit der Schauspielerin Judy Davis verheiratet; das Paar hat 2 Kinder, Jack und Charlotte. Ihre Beziehung war kurzzeitig in den Medien, als ein Streit zu einer gerichtlichen Verfügung wegen häuslicher Gewalt gegen Friels führte; sie blieben jedoch zusammen.

Ende 1997 wurde bei Friels Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Seine Behandlung verlief jedoch erfolgreich, und er ist einer der wenigen Betroffenen, denen es gelingt, die Krankheit langfristig zu heilen. Zu dieser Zeit setzte er auch seine Bühnenarbeit fort und spielte in Macbeth der Sydney Theatre Company mit.

Filmografie

Film

Fernsehen

 

Weitere gute & berühmte Schauspieler: