FilmeStart - Filme

Kirsten Alley (* 1951) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Ihr Durchbruch war die Rolle der Rebecca Howe in der NBC-Sitcom Cheers (1987-1993) für die sie 1991 einen Emmy Award erhielt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Leben
  2. Karriere
  3. Privates
  4. Filmografie
  5. Auszeichnungen

Leben

Kirsten Louise Alley wurde am 12. Januar 1951 in Wichita, Kansas, als Tochter von Robert Deal Alley, der ein Holzunternehmen besaß, und Lillian Alley geboren. Sie hat 2 Geschwister, Colette und Craig. Alley besuchte die Wichita Southeast High School und machte 1969 ihren Abschluss. Sie besuchte das College an der Kansas State University, brach es aber nach ihrem zweiten Studienjahr ab. Nachdem sie nach Los Angeles gezogen war, um Scientology zu folgen und als Innenarchitektin zu arbeiten, trat Alley 1979 als Kandidatin in der Spielshow "Match Game" auf. Sie gewann beide Runden, 500 Dollar in der ersten Runde und 5500 Dollar in der zweiten Runde. 1980 trat sie auch in der Spielshow "Password Plus" auf. In beiden Sendungen beschrieb sie ihren Beruf als Innenarchitektin. 1981 kam bei einem Autounfall mit einem betrunkenen Fahrer ihre Mutter ums Leben und ihr Vater wurde schwer verletzt.

Karriere

Alley gab ihr Filmdebüt in "Star Trek II: Der Zorn des Khan" (1982), in dem sie den vulkanischen Sternenflottenoffizier Lieutenant Saavik spielte, entschied sich aber, diese Rolle in den nächsten beiden Fortsetzungen nicht mehr zu spielen, da man ihr eine geringere Gage als für Star Trek II bot.

1987 spielte Alley an der Seite von Mark Harmon in der Komödie "Summer School". Der Film war ein Kassenerfolg und spielte in den Vereinigten Staaten über 35 Millionen Dollar ein. Im selben Jahr trat sie in der NBC-Sitcom Cheers auf, ersetzte Shelley Long und blieb bis zur elften und letzten Staffel der Serie dabei. 1989 spielte Alley an der Seite von John Travolta in "Kuck mal, wer da spricht!". Der kommerziell erfolgreiche Kinofilm hatte mit derselben Besetzung 2 Fortsetzungen.

Von 1997 bis 2000 spielte Alley die Titelfigur in der NBC-Sitcom "Veronica" und fungierte außerdem als ausführende Produzentin der Serie.

Der Kabelsender TV Land strahlte eine Sitcom aus, in deren Mittelpunkt Alley als Broadway-Star und frischgebackene Mutter stand. Sie trug den Titel "Kirstie" und brachte sie mit der ehemaligen Cheers-Darstellerin Rhea Perlman und Seinfeld-Star Michael Richards zusammen. Die Serie feierte ihre Premiere am 4. Dezember 2013 und lief eine Staffel lang.

Im Februar 2011 wurde Alley als Kandidatin bei "Dancing with the Stars" angekündigt. Sie wurde mit Maksim Chmerkovskiy zusammengetan. Ihr erster Tanz, ein Cha-Cha-Cha, brachte ihnen die zweithöchste Punktzahl ein, 23 von 30 möglichen Punkten. Im Mai tanzten Alley und Chmerkovskiy ihren letzten Tanz, ebenfalls einen Cha-Cha-Cha, der ihnen eine perfekte Punktzahl von 30 von 30 Punkten einbrachte. Alley beendete den Wettbewerb auf dem zweiten Platz, hinter dem NFL-Super-Bowl-Champion Hines Ward. Sie nahm auch an der 15. Staffel von "Dancing with the Stars" teil, um eine zweite Chance auf den Gewinn der Mirrorball-Trophäe zu haben, wieder mit Maksim Chmerkovskiy. Sie waren das siebte Paar, das aus dem Wettbewerb ausschied.

Privates

Alley war von 1970 bis 1977 mit ihrer Highschool-Liebe Bob Alley verheiratet, der zufällig den gleichen Namen wie ihr Vater trug. Am 22. Dezember 1983 heiratete Alley den Schauspieler Parker Stevenson. Nach einer Fehlgeburt adoptierte das Paar eine Woche nach der Geburt am 5. Oktober 1992 den Sohn William und 1995 die Tochter Lillie. Die Ehe endete 1997. Im Jahr 2016 wurde Alley Großmutter, nachdem ihr Sohn William einen Sohn bekommen hatte.

Während ihrer Arbeit als Jenny Craig-Sprecherin (Unternehmen für Gewichtsmanagement & Ernährung) von 2004 bis 2007 nahm Alley 34 kg ab, wodurch ihr Gewicht auf 66 kg sank.
Im Mai 2009 erzählte sie dem People-Magazin, dass sie nach der Trennung von Jenny Craig 38 kg zugenommen hatte und 103 kg wog.

Alley wurde als Methodistin erzogen, wurde aber 1979 Mitglied der Scientology-Kirche. Zu der Zeit, als sie Scientologin wurde, gab Alley zu, kokainsüchtig gewesen zu sein, und durchlief Narconon, ein der Scientology angeschlossenes Drogenbehandlungsprogramm, um ihre Abhängigkeit zu beenden. Sie setzte ihre Scientology-Ausbildung fort und hatte 2007 die zweithöchste Stufe in der Scientology-Hierarchie (Grad OT VII (Operating Thetan Level 7)) erreicht. Im Laufe ihres Lebens hat sie mehrere Millionen Dollar für Scientology aufgewendet.

Von 1991 bis 2020 besaß Alley ein Sommerhaus mit 21 Zimmern in Islesboro, Maine, das Mitchell Cottage, früher das Islesboro Inn.

Filmografie

Film

Fernsehen

Auszeichnungen

Alleys Arbeit wurde im Laufe ihrer Karriere von mehreren Verbänden gewürdigt. Für ihre Rolle in der Sitcom "Cheers" wurde sie viermal für den Golden Globe Award nominiert.
Sie hat 2 Emmy Awards gewonnen. Nach 2 Nominierungen für ihre Arbeit in "Cheers", 1988 und 1990, gewann sie die Nominierung 1991. Den zweiten erhielt sie 1994 für den Fernsehfilm "Zu viel Liebe – Davids Mutter".
Für ihre Verdienste um die Filmindustrie erhielt Alley 1995 einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame am 7000 Hollywood Boulevard.

 

Weitere gute & berühmte Schauspieler: