FilmeStart - Filme

Jackie Gleason (1916 - 1987) war ein US-amerikanischer Komiker, Schauspieler, Komponist und Big-Band-Leader, der liebevoll "The Great One" genannt wurde.

Zu seinen bemerkenswerten Filmrollen gehörten der Billardspieler Minnesota Fats in "Haie der Großstadt" (1961; an der Seite von Paul Newman) und der Sheriff in der Filmreihe "Ein ausgekochtes Schlitzohr" von 1977 bis 1983 (an der Seite von Burt Reynolds).

Er entwickelte seinen Stil aus den Einflüssen seiner Jugend in Brooklyn, New York, und war für seine freche visuelle und verbale Komik bekannt, die durch seine Figur des Stadtbusfahrers Ralph Kramden in der Fernsehserie "The Honeymooners" veranschaulicht wurde.

Gleason hatte in den 1950er und 1960er Jahren eine prominente Nebenkarriere als Musiker und produzierte eine Reihe von "Stimmungsmusik"-Alben, die Millionenfach verkauft wurden.

Inhaltsverzeichnis

  1. Leben
  2. Karriere
  3. Privates
  4. Filmografie
  5. Auszeichnungen

Leben

John Herbert Gleason wurde am 26. Februar 1916 in Brooklyn geboren. Seine Eltern waren Herbert Walton "Herb" Gleason und Mae "Maisie" (geb. Kelly), die ursprünglich aus Farranree, Cork, Irland stammten. Gleason war eines von 2 Kindern; sein Bruder Clement J. starb 1919 im Alter von 14 Jahren an Meningitis.

Nachdem sein Vater die Familie im Dezember 1925 verlassen hatte, begann der junge Gleason, sich mit einer lokalen Bande herumzutreiben und Billard zu spielen. Er verließ die Schule vor seinem Abschluss und bekam einen Job als Zeremonienmeister in einem Theater. Zu dieser Zeit arbeitete er auch in einer Billardhalle, als Stuntfahrer und als Marktschreier.

Gleason war 19 Jahre alt, als seine Mutter 1935 an einer Sepsis starb, die von einem großen Karbunkel am Hals herrührte, das der junge Jackie versucht hatte, mit einer Lanze zu entfernen. Er konnte nirgendwo hin und hatte nur sehr wenig Geld. Die Familie seiner ersten Freundin Julie Dennehy bot ihm an, ihn bei sich aufzunehmen, doch Gleason war eigensinnig und bestand darauf, ins Herz der Stadt zu gehen. Sein Freund Birch brachte ihn in einem Hotelzimmer unter, das er sich mit einem anderen Komiker teilte. In der Folgezeit hatte er regelmäßig Auftritte in kleinen Clubs.

Karriere

Gleason arbeitete sich bis zu einem Job im New Yorker Club 18 hoch, wo Beleidigungen der Gäste an der Tagesordnung waren. Hier sah Jack L. Warner Gleason zum ersten Mal und bot ihm einen Filmvertrag für 250 Dollar pro Woche an.

Im Alter von 24 Jahren trat Gleason in Filmen auf: wie "Navy Blues" (1941) mit Ann Sheridan und Martha Raye und "All Through the Night" (1941) mit Humphrey Bogart, in der B-Militärkomödie "Tramp, Tramp, Tramp" und schließlich spielte Gleason den Bassisten des Glenn Miller Orchestra, Ben Beck, in "Orchestra Wives" (1942).

Gleason machte in Hollywood zunächst keinen großen Eindruck; zu dieser Zeit (1942 / 1943) entwickelte er eine Nachtclubnummer, die Comedy und Musik beinhaltete. Er wurde auch dafür berüchtigt, dass er in seiner Hotelsuite nächtelange Partys veranstaltete; das Hotel dämmte seine Suite mit Rücksicht auf die anderen Gäste schalldicht ein.

Den großen Durchbruch erlebte Jackie Gleason in den 1950er-Jahren durch das Fernsehen. Berühmt machte ihn die Rolle des hitzköpfigen Busfahrers Ralph Kramden in der zwischen 1955 und 1956 erstausgestrahlten Fernsehserie "The Honeymooners". Die in Deutschland nie ausgestrahlte Serie besitzt bis heute Kultstatus in den USA.

Insgesamt hatte er von 1952 bis 1970 mehrere populäre Fernsehshows mit seinem Namen im Titel, besonders bei CBS Television, die ihn zu einem der führenden US-amerikanischen Entertainer der 1950er- und 1960er-Jahre machten.
Er entwickelte auch die Jackie Gleason Show, die von Mitte der 1950er Jahre bis 1970 hohe Einschaltquoten erzielte. Die ursprünglich in New York City gedrehte Serie wurde 1964 nach Miami Beach, Florida, verlegt, nachdem Gleason dort seinen ständigen Wohnsitz genommen hatte.

Privates

Beziehungen

Gleason lernte die Tänzerin Genevieve Halford kennen, als sie im Varieté arbeiteten, und sie begannen sich zu verabreden. Sie heirateten im September 1936.

Halford wünschte sich ein ruhiges Leben zu Hause, aber Gleason zog es vor, seine Nächte auswärts zu verbringen. 1941 trennten sie sich zum ersten Mal und versöhnten sich 1948 wieder, das Paar bekam zwei Töchter, Geraldine (geb. 1940) und Linda (geb. 1942). 1951 trennten sich Gleason und seine Frau informell wieder.

Anfang 1954 erlitt Gleason während seiner Fernsehsendung einen Bein- und Knöchelbruch. Seine Verletzungen setzten ihn für mehrere Wochen außer Gefecht. Halford besuchte Gleason, während er im Krankenhaus lag, und fand dort die Tänzerin Marilyn Taylor aus seiner Fernsehshow. Halford beantragte im April 1954 die gerichtliche Trennung von Gleason, Halford, ein gläubiger Katholik, stimmte der Scheidung erst 1970 zu.

Gleason lernte seine zweite Frau, Beverly McKittrick, 1968 in einem Country Club kennen, wo sie als Sekretärin arbeitete. Zehn Tage nachdem die Scheidung von Halford rechtskräftig war, heirateten Gleason und McKittrick im Juli 1970 standesamtlich in Ashford, England.

Seine Tochter Linda wurde Schauspielerin und heiratete den Schauspieler und Dramatiker Jason Miller. Ihr Sohn, Gleasons Enkel, ist der Schauspieler Jason Patric.

Zweiter Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkriegs war Gleason zunächst vom Militärdienst befreit, da er Vater von zwei Kindern war. Im Jahr 1943 begannen die USA jedoch, Männer mit Kindern einzuziehen. Gleason meldete sich zu seiner Einberufung, wo die Ärzte feststellten, dass sein gebrochener linker Arm schief verheilt war, der Bereich zwischen Daumen und Zeigefinger nervenlos und gefühllos war, eine Pilonidalzyste am Ende seines Steißbeins bestand und er 50 Kilogramm Übergewicht hatte. Gleason wurde daher als 4-F eingestuft und für den Militärdienst abgelehnt.

Gesundheit

1978 erlitt Gleason während einer Tournee Schmerzen in der Brust, die ihn zwangen, eine Show in Chicago zu verlassen und ins Krankenhaus zu gehen. Er wurde behandelt und wieder entlassen, doch nachdem er in der folgenden Woche einen weiteren Anfall erlitten hatte, kehrte er zurück und unterzog sich einer dreifachen Bypass-Operation.

Während der Dreharbeiten des Komödiendramas "Nothing in Common" (1986) von Tom Hanks wurde festgestellt, dass Gleason an Dickdarmkrebs im Endstadium litt, der bereits Metastasen in der Leber gebildet hatte. Ein Jahr später, am 24. Juni 1987, starb Gleason im Alter von 71 Jahren in seinem Haus in Fort Lauderdale, Florida.

Nach einem Trauergottesdienst in der Kathedrale Saint Mary wurde Gleason in einem Sarkophag - mit der Inschrift "And Away We Go" - in einem privaten Mausoleum im Freien auf dem katholischen Friedhof Our Lady of Mercy in Miami beigesetzt. Gleasons Schwägerin June Taylor ist links neben dem Mausoleum begraben, direkt neben ihrem Mann.

Filmografie

Auszeichnungen

Der Film "Haie der Großstadt" erhielt insgesamt 9 Oscar Nominierungen und gewann 2 davon (beste Kamera und bestes Szenenbild). Gleason erhielt hierbei seine einzige Oscar-Nominierung in der Kategorie als Bester Nebendarsteller. Gewonnen hat den Preis jedoch George Chakiris für seine Rolle als Bandenanführer Bernardo in "West Side Story" (1961).

Bemerkenswert ist, dass Gleason zwar dreimal für einen Emmy Award nominiert wurde, aber nie gewann.

 

Weitere gute & berühmte Schauspieler: