FilmeStart - Filme

John Wayne (1907 - 1979), Spitzname Duke, war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Filmproduzent und Regisseur. Er zählte zu den einflussreichsten, erfolgreichsten und bestbezahlten Hollywood-Schauspielern seiner Zeit.

Während seiner 50-jährigen Karriere (179 Filme) trat Wayne kontinuierlich als Hauptdarsteller von Westernfilmen in Erscheinung. Der 1,93 Meter große Wayne prägte in Rollen wie der des raubeinigen Westmannes, Sheriffs, Marshals und Kavallerie-Kommandeurs in entscheidender Weise das Bild dieses Filmgenres.

Für Der Marshal (1969) gewann Wayne den Oscar als Bester Hauptdarsteller. Er spielte in Westernklassikern wie Ringo (1939), Red River (1948), Der Schwarze Falke (1956) oder Rio Bravo (1959) und war auch häufig in Kriegs- und Abenteuerfilmen zu sehen. Als Schauspieler und Privatmann personifizierte er die traditionellen Wertvorstellungen der Pionierzeit und wurde zu einer überlebensgroßen Figur der amerikanischen Filmgeschichte. Wayne war vor allem in den USA unter dem Spitznamen The Duke (Der Herzog) bekannt, nach einem Hund, den er als Kind besaß.

Inhaltsverzeichnis

  1. Leben
  2. Karriere
  3. Privates
  4. Filmografie
  5. Auszeichnungen
  6. Literatur

Leben

Wayne wurde am 26. Mai 1907 als Marion Robert Morrison in Winterset, Iowa, geboren. Morrisons Vorfahren waren hauptsächlich englischer, irischer und schottischer Abstammung. Sein Vater, Clyde Leonard Morrison (1884-1937), war der Sohn des amerikanischen Bürgerkriegsveteranen Marion Mitchell Morrison (1845-1915). Morrisons Mutter war Mary "Molly" Alberta Brown (1885-1970).

Sein zweiter Vorname Robert wurde in seiner Kindheit in Mitchell geändert. Als er noch sehr jung war, zog Morrison mit seinen Eltern nach Südkalifornien, wo sein Vater als Apotheker in Glendale arbeitete. Hier erhielt er auch den Spitznamen Duke - nach seinem Hund, der ihn immer auf dem Schulweg begleitete.

Wayne war in der High School ein guter Footballspieler und konnte, nachdem er von der Marine-Militärakademie abgelehnt worden war, mit einem Sportstipendium als finanzielle Unterstützung Jura an der University of Southern California (USC) studieren. Ein gebrochenes Schlüsselbein beendete seine sportliche Karriere, und sein Stipendium wurde gekündigt, so dass Morrison die Universität ohne Abschluss verlassen musste.

Karriere

Durch einen Bekannten mit Verbindungen in die Filmindustrie konnte Morrison als Statist anfangen und nahm den Künstlernamen "John Wayne" an. Aufgrund seines durchtrainierten und gut aussehenden Körpers mit einer Körpergröße von 1,93 m aus seiner (abgebrochenen) Sportkarriere wurde er bald für Rollen in hauptsächlich Action- und Westernfilmen gecastet. Mit Hilfe von Schauspielunterricht und seiner Freundschaft mit dem Westernschauspieler Tom Mix und dem Regisseur Ford bekam er bald wichtigere Rollen.

Im Jahr 1930 spielte er die Hauptrolle in "Der große Treck". Der Film war jedoch ein Misserfolg, woraufhin Wayne 9 Jahre lang in 38 B-Western mitspielte. Im Jahr 1939 gelang ihm mit John Fords "Ringo" der Durchbruch. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war Wayne einer der wenigen Hollywood-Schauspieler, die nicht in die Armee eintraten. Da es keine Konkurrenz gab, hatte er alle Möglichkeiten, seine Karriere auf der Leinwand voranzutreiben. Für die Kritiker wurde er so zu jemandem, der von anderen Opfern verlangte, die er selbst nie gebracht hat. Während und nach dem Krieg stellte er zahlreiche Schlachten in Filmen nach.

Wayne trat in vielen männlichen "Macho"-Rollen auf, hauptsächlich in Western und Kriegsfilmen. Er arbeitete häufig mit John Ford zusammen. Mit Regisseur Howard Hawks drehte er die berühmte Trilogie: Rio Bravo, El Dorado und Rio Lobo. Obwohl er viele Filme drehte, gewann er nur einen Oscar für die beste männliche Hauptrolle: für seine Rolle in "Der Marshal" (1969). Eine Nominierung in derselben Kategorie erhielt er für den Film "Du warst unser Kamerad", und als Produzent wurde er für "Alamo" nominiert.

Seine letzte Rolle spielte Wayne 1976 in dem Film "Der letzte Scharfschütze". Während der Proben erfuhr er, dass er Magenkrebs hatte. Sein letzter öffentlicher Auftritt war 1979 bei der Oscar-Verleihung, als er wusste, dass er nur noch ein kurzes Leben hatte. Wayne war dürr und zerbrechlich und trug eine weiße Perücke, aber er hatte, auch auf Wunsch seiner Kinder, gezeigt, dass er bis zum Ende kämpfen würde, um länger zu leben. Wayne starb im Ronald Reagan UCLA Medical Center (Los Angeles) am 11. Juni 1979 im Alter von 72 Jahren an Magenkrebs. Er wurde mit einem einfachen Stein im Pacific View Memorial Park in Corona del Mar, Kalifornien, beigesetzt.

Privates

Wayne war politisch rechtskonservativ und befürwortete beispielsweise die amerikanische Beteiligung am Vietnamkrieg. Er war zeitlebens ein leidenschaftlicher Anhänger der Republikanischen Partei.

Nach Aussage vieler Schauspielerkollegen war er ein angenehmer und toleranter Charakter. Er liebte sein Handwerk und sagte einem Interviewer einige Jahre vor seinem Tod, dass er in seinen Filmen einfach "sich selbst spielte". Diese beiden Worte fassen die Essenz seiner mehr als 200 Filme zusammen. Der rote Faden: ein guter Kerl mit kleinen Schwächen, dem gelegentlich eine Frau über den Weg läuft, um ihn auf dem rechten Weg zu bringen.

Wie viele Schauspieler trug Wayne in seinen Filmen eine Perücke. In den 1940er Jahren begann sein eigenes Haar so dünn zu werden, dass er außerhalb der Filmstudios Haarteile zu tragen begann.

Bereits 1964 war bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert worden. Nach einer großen Operation, bei der eine Lunge und einige Rippen entfernt wurden, wurde er für geheilt erklärt.

Wayne war dreimal verheiratet und wurde zweimal geschieden. Wayne sprach fließend Spanisch und seine drei Ehefrauen waren alle ganz oder teilweise spanisch-amerikanischer Abstammung:

Zwischendurch hatte Wayne Affären mit den Schauspielerinnen Marlene Dietrich und Merle Oberon und seiner Sekretärin Pat Stacy, aber keine Kinder mit ihnen.

Filmografie

Auszeichnungen

Literatur

 

Weitere gute & berühmte Schauspieler: