FilmeStart - Filme

Robert Siodmak (* 8. August 1900 in Dresden; † 10. März 1973 in Locarno) war ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent. Mit dem Film Menschen am Sonntag drehte er 1929 einen der wichtigsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Er floh vor der nationalsozialistischen Diktatur aus Deutschland und machte sich in Hollywood in den 1940er Jahren einen Namen als Regisseur von Thrillern und Films noirs, wie Die Wendeltreppe und Rächer der Unterwelt, die als Klassiker ihrer Genres gelten.

Filmografie

Auszeichnungen

  • 1947: Oscar-Nominierung (Beste Regie) für Rächer der Unterwelt
  • 1955: Goldener Bär bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin für Die Ratten
  • 1958: Goldene Schale (Bester abendfüllender Spielfilm), Filmband in Silber (Bester Spielfilm mit besonderem staatspolitischem Gehalt) und Filmband in Gold (Bester Regisseur) für Nachts, wenn der Teufel kam
  • 1958: Preis des Filmfestivals von Karlovy Vary (Beste Regie) für Nachts, wenn der Teufel kam
  • 1958: Preis des Senats von Berlin für Nachts, wenn der Teufel kam
  • 1958: Oscar-Nominierung (Bester ausländischer Film) für Nachts, wenn der Teufel kam
  • 1971: Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
  • Literatur

  • Hervé Dumont: Robert Siodmak: Le maître du film noir. L’age d’homme, 1990
  • Wolfgang Jacobsen: Siodmak, Robert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 24, Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-11205-0, S. 475 f. (Digitalisat).
  • Wolfgang Jacobsen, Hans Helmut Prinzler (Hrsg.): Siodmak Bros. Berlin – Paris – London – Hollywood. Stiftung Deutsche Kinemathek und Internationale Filmfestspiele Berlin, Retrospektive 1998. Argon, Berlin 1998, 438 S., ISBN 3-87024-469-0
  • Deborah Lazaroff Alpi: Robert Siodmak. A biography, with critical analyses of his films noirs and a filmography of all his works. McFarland, Jefferson, NC, und London 1998, 406 (XI) S., ISBN 0-7864-0489-2
  • Kay Weniger: 'Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben …'. Lexikon der aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden 1933 bis 1945. Eine Gesamtübersicht. S. 459 ff., ACABUS-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86282-049-8
  •