FilmeStart - Filme

Dame Elizabeth Rosemond Taylor, DBE (häufig auch: „Liz“ Taylor; * 27. Februar 1932 in Hampstead, London; † 23. März 2011 in Los Angeles, Kalifornien), war eine US-amerikanisch-britische Schauspielerin. Sie erlangte Starruhm bereits als Kinderdarstellerin und später als Leading Lady des marktführenden Hollywood-Studios MGM, bei dem sie von 1942 bis 1958 unter Vertrag war. Taylor wirkte in zahlreichen kommerziell erfolgreichen Filmen der Zeit mit und wurde unter anderem mit zwei Oscars und einem Golden Globe als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Durch ihre Auftritte in den Filmen Die Katze auf dem heißen Blechdach, Plötzlich im letzten Sommer und Brandung ist ihr Name auch eng mit der Popularisierung des dramatischen Werkes von Tennessee Williams verknüpft. Ihre Prominenz hat Elizabeth Taylor wiederholt dafür genutzt, auf politische und gesellschaftliche Probleme aufmerksam zu machen; die größte Resonanz erzielte Taylor mit ihren Fundraising-Aktivitäten für die AIDS-Aufklärung. 1999 wurde sie von der britischen Königin Elisabeth II. in den Adelsstand erhoben.

Filmografie

1942: There’s One Born Every Minute – Regie: Harold Young
1943: Heimweh (Lassie Come Home) – Regie: Fred M. Wilcox
1943: Die Waise von Lowood (Jane Eyre) – Regie: Robert Stevenson
1944: The White Cliffs of Dover – Regie: Clarence Brown
1944: Kleines Mädchen, großes Herz (National Velvet) – Regie: Clarence Brown
1946: Lassie – Held auf vier Pfoten (Courage of Lassie) – Regie: Fred M. Wilcox
1947: Cynthia – Regie: Robert Z. Leonard
1947: Unser Leben mit Vater (Life with Father) – Regie: Michael Curtiz
1948: Wirbel um Judy (A Date with Judy) – Regie: Richard Thorpe
1948: Die unvollkommene Dame (Julia Misbehaves) – Regie: Jack Conway
1949: Kleine tapfere Jo (Little Women) – Regie: Mervyn LeRoy
1949: Verschwörer (Conspirator) – Regie: Victor Saville
1950: Von Katzen und Katern (The Big Hangover) – Regie: Norman Krasna
1950: Vater der Braut (Father of the Bride) – Regie: Vincente Minnelli
1951: Ein Geschenk des Himmels (Father’s Little Dividend) – Regie: Vincente Minnelli
1951: Ein Platz an der Sonne (A Place in the Sun) – Regie: George Stevens
1951: Quo vadis? (als Statistin) – Regie: Mervyn LeRoy
1951: Callaway Went Thataway (Cameo-Auftritt) – Regie: Norman Panama, Melvin Frank
1952: Die süße Falle (Love Is Better Than Ever) – Regie: Stanley Donen
1952: Ivanhoe – Der schwarze Ritter (Ivanhoe) – Regie: Richard Thorpe
1953: Ein verwöhntes Biest (The Girl Who Had Everything) – Regie: Richard Thorpe
1954: Elefantenpfad (Elephant Walk) – Regie: William Dieterle
1954: Symphonie des Herzens (Rhapsody) – Regie: Charles Vidor
1954: Beau Brummell – Rebell und Verführer (Beau Brummell) – Regie: Curtis Bernhardt
1954: Damals in Paris (The Last Time I Saw Paris) – Regie: Richard Brooks
1956: Giganten (Giant) – Regie: George Stevens
1957: Das Land des Regenbaums (Raintree County) – Regie: Edward Dmytryk
1958: Die Katze auf dem heißen Blechdach (Cat on a Hot Tin Roof) – Regie: Richard Brooks
1959: Plötzlich im letzten Sommer (Suddenly, Last Summer) – Regie: Joseph L. Mankiewicz
1960: Scent of Mystery/Holiday in Spain (Cameo-Auftritt) – Regie: Jack Cardiff
1960: Telefon Butterfield 8 (Butterfield 8) – Regie: Daniel Mann
1963: Cleopatra (Cleopatra) – Regie: Joseph L. Mankiewicz
1963: Hotel International (The VIPs) – Regie: Anthony Asquith
1964: Becket (als Statistin) – Regie: Peter Glenville
1965: … die alles begehren (The Sandpiper) – Regie: Vincente Minnelli
1966: Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (Who’s Afraid of Virginia Woolf?) – Regie: Mike Nichols
1967: Der Widerspenstigen Zähmung (The Taming of the Shrew) – Regie: Franco Zeffirelli
1967: Doktor Faustus (Doctor Faustus) – Regie: Richard Burton, Nevill Coghill
1967: Spiegelbild im goldenen Auge (Reflections in a Golden Eye) – Regie: John Huston
1967: Die Stunde der Komödianten (The Comedians) – Regie: Peter Glenville
1968: Brandung (Boom) – Regie: Joseph Losey
1969: Die Frau aus dem Nichts (Secret Ceremony) – Regie: Joseph Losey
1969: Königin für tausend Tage (Anne of the Thousand Days) ungenannt – Regie: Charles Jarrott
1970: Das einzige Spiel in der Stadt (The Only Game in Town) – Regie: George Stevens
1972: X, Y und Zee (Zee and Co.) – Regie: Brian G. Hutton
1972: Unter dem Milchwald (Under Milk Wood) – Regie: Andrew Sinclair
1972: Hammersmith is out/Hammersmith ist raus (Hammersmith Is Out) – Regie: Peter Ustinov
1973: Die Nacht der tausend Augen (Night Watch) – Regie: Brian G. Hutton
1973: Die Rivalin (Ash Wednesday) – Regie: Larry Peerce
1974: Identikit – Regie: Giuseppe Patroni Griffi
1976: Der blaue Vogel (The Blue Bird) – Regie: George Cukor
1977: Das Lächeln einer Sommernacht (A Little Night Music) – Regie: Harold Price
1979: Winter Kills (Cameo-Auftritt) – Regie: William Richert
1980: Mord im Spiegel (The Mirror Crack’d) – Regie: Guy Hamilton
1988: Il giovane Toscanini (Young Toscanini) – Regie: Franco Zeffirelli
1994: Flintstones – Die Familie Feuerstein (The Flintstones) – Regie: Brian Levant