FilmeStart - Filme

Zac Efron (* 1987) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Sänger.

Er wurde durch seine Hauptrolle als Troy Bolton in der "High School Musical"-Trilogie (2006-2008) bekannt. In dieser Zeit spielte er auch in dem Musical-Film "Hairspray" (2007) und der Filmkomödie "17 Again" (2009) mit.
Seitdem ist Efron mit Hauptrollen in den Filmen "The Paperboy" (2012), "Neighbors" (2014), "Baywatch" (2017) und "The Greatest Showman" (2017) zum Mainstream aufgestiegen. Er spielte den Killer Ted Bundy in "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" (2019).
Im Jahr 2021 gewann er einen Daytime Emmy Award für die Netflix Doku-Serie "Down to Earth with Zac Efron" (2020-heute).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zachary „Zac“ David Alexander Efron wurde am 18. Oktober 1987 in San Luis Obispo, Kalifornien, geboren und zog später nach Arroyo Grande, Kalifornien. Sein Vater, David Efron, ist Elektroingenieur im Kraftwerk Diablo Canyon, und seine Mutter, Starla Baskett, ist eine Verwaltungsassistentin, die ebenfalls im Kraftwerk Diablo Canyon arbeitet. Efron hat einen jüngeren Bruder, Dylan, und eine jüngere Halbschwester väterlicherseits, Olivia, und hatte, wie er selbst beschreibt, eine "normale Kindheit" in einer Mittelklasse-Familie. Sein Nachname stammt aus dem Hebräischen, sein Großvater väterlicherseits ist jüdisch, und Efron hat sich selbst als jüdisch bezeichnet, obwohl er agnostisch erzogen wurde und als Kind keine Religion praktizierte.

Efron sagte, dass er "ausflippen" würde, wenn er in der Schule eine Zwei und nicht eine Eins bekäme, und dass er ein Klassenclown sei. Efron arbeitete später im Theater The Great American Melodrama and Vaudeville, und begann, Gesangsunterricht zu nehmen. Er trat in Shows wie Gypsy, Peter Pan, or The Boy Who Wouldn't Grow Up, Little Shop of Horrors und The Music Man auf. Seine Schauspiellehrerin Robyn Metchik (die Mutter der Schauspieler Aaron Michael Metchik und Asher Metchik) empfahl ihn einem Agenten in Los Angeles, später wurde Efron von der Creative Artists Agency unter Vertrag genommen.

Efron machte 2006 seinen Abschluss an der Arroyo Grande High School und wurde anschließend an der University of Southern California angenommen, schrieb sich aber nicht ein. Er besuchte auch das Pacific Conservatory of the Performing Arts, eine Theatergruppe des Allan Hancock College, einem Community College in Santa Maria, Kalifornien, wo er 2000 und 2001 auftrat.

Karriere

Efron begann in den frühen 2000er Jahren mit Gastrollen in verschiedenen Fernsehserien, darunter "Firefly", "Emergency Room" und "The Guardian – Retter mit Herz". Im Jahr 2004 begann er als wiederkehrender Charakter in der ersten Staffel der WB-Serie "Summerland Beach" aufzutreten. Für die zweite Staffel der Serie, die 2005 ausgestrahlt wurde, wurde er in die Hauptbesetzung befördert.

Seine Karriere erreichte einen Wendepunkt mit dem Teenager-Musical-Fernsehfilm "High School Musical" (2006), der vom Disney Channel ausgestrahlt wurde. In dem Film, der als moderne Adaption von "Romeo und Julia" beschrieben wurde, spielte Efron die männliche Hauptrolle Troy Bolton, einen High-School-Basketballspieler, der in einen Konflikt gerät, als er sich für die Teilnahme am Schulmusical mit Gabriella Montez (Vanessa Hudgens), einem Mädchen aus dem schulischen Zehnkampf-Team, interessiert. Der Film, in dem auch Ashley Tisdale, Lucas Grabeel, Corbin Bleu und Monique Coleman in Hauptrollen zu sehen waren, wurde ein großer Erfolg und verhalf Efron zu mehr Anerkennung beim jugendlichen Publikum. Der Soundtrack des Films wurde von der RIAA mit vierfachem Platin ausgezeichnet und war damit eines der meistverkauften Alben des Jahres in den Vereinigten Staaten.
Efrons Gesangstalent wurde angezweifelt, als bekannt wurde, dass seine Stimme auf dem Soundtrack mit der von Drew Seeley gemischt wurde. Efron stellte jedoch klar, dass die Lieder (die für einen Tenor geschrieben wurden) vor seiner Besetzung geschrieben wurden und daher nicht zu seiner eher baritonalen Stimmlage passten. In seinen nachfolgenden Musical-Filmen sang Efron dann selbst.

Als nächstes war Efron in der Rolle des Link Larkin in der Musical-Komödie "Hairspray" (2007) zu sehen, die auf dem gleichnamigen Broadway-Musical von 2002 basiert. Der Film wurde ein großer kommerzieller Erfolg und fand auch unter den Kritikern Anerkennung.

Es folgte die kommerziell erfolgreiche Komödie "17 Again – Back to High School" (2009) über einen 37-jährigen Mann (Matthew Perry), der sich nach einem zufälligen Unfall in sein 17-jähriges Ich (Efron) verwandelt.

Er spielte er an der Seite von Nicole Kidman, Matthew McConaughey, David Oyelowo und John Cusack in dem Thriller "The Paperboy" (2012) der auf den Filmfestspielen von Cannes uraufgeführt wurde. Der Film erhielt von den Kritikern gemischte bis negative Kritiken.

Dann übernahm er die männliche Hauptrolle in dem romantischen Drama "The Lucky One – Für immer der Deine" (2012), basierend auf dem gleichnamigen Roman von Nicholas Sparks. Der Film wurde trotz negativer Kritiken an den Kinokassen ein großer Erfolg.

In der Komödie "Bad Neighbors" (2014) ist er an der Seite von Seth Rogen zu sehen. Der Film drehte sich um ein junges Paar, gespielt von Rogen und Rose Byrne, das sich mit der Erziehung seiner kleinen Tochter abmüht. Im Haus nebenan logiert eine wilde Studentenverbindung, die von ihrem Präsidenten, gespielt von Efron, geleitet wird. Der Film wurde ein großer kommerzieller Erfolg und erhielt überwiegend positive Kritiken von den Kritikern, die auch hinzufügten, dass Efron sein "Disney-High-Boy"-Image erfolgreich abgelegt hatte.

In der Action-Komödie "Baywatch" (2017; angelehnt an die gleichnamigen Fernsehserie) spielt er den ehemaligen Olympionike Matt Brody an der Seite von Summer Quinn (Alexandra Daddario). Die Geschichte handelt von Rettungsschwimmer Mitch Buchannon (Dwayne Johnson) und seinem Team, die einen Drogenbaron zur Strecke bringen müssen, um ihren Strand zu retten.

Es folgte der Thriller "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" (2019) der bei den Sundance Film Festivals seine Premiere feierte. Zac Efron spielt den charismatischen Serienmörder Ted Bundy und John Malkovich tritt als Edward Cowart auf, der vorsitzende Richter bei Bundys Prozess. Der Titel des Films ist eine Anspielung auf Cowarts Äußerungen zu Bundys Morden, als er ihn zum Tode verurteilte.

Privates

Efron und Vanessa Hudgens 2005 lernten sich während der Dreharbeiten zu "High School Musical" kennen, wurden ein Paar, und trennten sich im Dezember 2010.

Anfang 2013 begab sich Efron in Behandlung, nachdem er mit Alkoholismus und Drogenmissbrauch zu kämpfen hatte. Er ist seit Juni 2013 "trocken".

Efron begann im September 2014 eine Beziehung mit dem Model und Unternehmer Sami Miró. Das Paar trennte sich im April 2016.

Im März 2019 kündigte Efron die Gründung seines YouTube-Kanals an. Auf der Video-Sharing-Plattform laufen zwei wöchentliche Serien: "Off the Grid" begleitet Efron und seinen Bruder Dylan bei Outdoor-Aktivitäten und Ausflügen ohne elektronische Geräte - mit Ausnahme einer Videokamera, um ihre Erlebnisse zu dokumentieren. In "Gym Time" geht es um Fitness und Ernährung, wobei Efron seine Zuschauer darüber informiert, dass er plant, "mit Prominenten, Athleten und interessanten Menschen zu trainieren" YouTube erhielt Gegenwind, weil es Efrons neuen Kanal in einem Beitrag auf seinem offiziellen Twitter-Konto bewarb. Die Fans warfen der Plattform vor, den Account eines Mainstream-Prominenten zu fördern, was ihrer Meinung nach weniger bekannte Schöpfer in den Schatten stellen und ihnen den "Durchbruch" erschweren würde.

Efron wandte sich der transzendentalen Meditation (TM) zu, um sich zu entspannen, nachdem er Schwierigkeiten hatte, sich von seiner Rolle als Serienmörder Ted Bundy in seinem Film zu lösen. "Ich liebe TM, transzendentale Meditation. Ich habe TM auf dem Heimweg gemacht. Nicht während der Fahrt, aber wenn man einen Film dreht, ist eine Sache, die wir uns leisten können, eine Fahrt nach Hause, also mache ich auf dem Heimweg einfach etwas TM und versuche, mich davon zu lösen."

Anfang 2021 zog er nach Australien, nachdem er seine Villa in Los Angeles verkauft und ein Anwesen in Byron Bay gekauft hatte, wo er sich niederließ und eine Reihe von Projekten in Australien durchführte.

Filmografie

Die deutsche Synchronstimme von Zac Efron ist Daniel Schlauch. Nur in Hairspray wurde er von David Turba gesprochen.

Serien Filme Musikvideos

Auszeichnungen