FilmeStart - Filme

Julianne Moore (* 3. Dezember 1960 in der Militärbasis Fort Bragg, North Carolina, als Julie Anne Smith) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Seit 2011 besitzt sie zu Ehren ihrer Mutter auch die britische Staatsbürgerschaft.

Seit Mitte der 1980er Jahre trat sie in mehr als 90 Film- und Fernsehproduktionen – Dramen wie Komödien – in Erscheinung. Für ihre Darstellung vorwiegend schwermütiger Frauenfiguren wurde sie bereits fünf Mal für den Oscar nominiert und 2015 erstmals mit einem Preis als Beste Hauptdarstellerin in dem Film Still Alice – Mein Leben ohne Gestern ausgezeichnet. Außerdem wurde Moore dreimal mit einem Golden Globe Award ausgezeichnet.

Filmografie

Auszeichnungen

  • 1988: Daytime Emmy Award für As the World Turns (Kategorie: „Outstanding Ingenue in a Drama Series“)
  • 1993: Coppa Volpi für Short Cuts (Bestes Schauspielensemble)
  • 1994: Boston Society of Film Critics Award für Vanya on 42nd street (Beste Hauptdarstellerin)
  • 1994: Golden Globe Award für Short Cuts (Bestes Schauspielensemble)
  • 1997: Los Angeles Film Critics Association Award für Boogie Nights (Beste Nebendarstellerin)
  • 1998: Florida Film Critics Circle Award für Boogie Nights (Beste Nebendarstellerin, Bestes Schauspielensemble)
  • 1998: National Society of Film Critics Award für Boogie Nights (Beste Nebendarstellerin)
  • 1998: Golden Satellite Award für Boogie Nights (Beste Nebendarstellerin)
  • 1999: National Board of Review Award für Magnolia, Ein perfekter Ehemann und Unschuldig verfolgt (Beste Nebendarstellerin, Bestes Schauspielensemble – erstgenannter Film)
  • 2000: Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award für Cookie’s Fortune (Beste Nebendarstellerin)
  • 2000: Florida Film Critics Circle Award für Magnolia (Bestes Schauspielensemble)
  • 2001: „Tribute to Independent Vision Award“ des Sundance Film Festivals
  • 2002: Coppa Volpi und Publikumspreis der Filmfestspiele von Venedig (Beste Darstellerin für Dem Himmel so fern)
  • 2002: Gotham Award („Actor Award“)
  • 2002: Los Angeles Film Critics Association Award für Dem Himmel so fern und The Hours (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2002: San Diego Film Critics Society Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2002: Seattle Film Critics Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2002: Southeastern Film Critics Association Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2002: Toronto Film Critics Association Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2002: Washington DC Area Film Critics Association Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Broadcast Film Critics Association Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Chicago Film Critics Association Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Chlotrudis Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Florida Film Critics Circle Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Independent Spirit Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Kansas City Film Critics Circle Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Online Film Critics Society Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Phoenix Film Critics Society Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2003: Silberner Bär der Filmfestspiele Berlin für The Hours (Beste Darstellerin)
  • 2003: Vancouver Film Critics Circle Award für Dem Himmel so fern (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2004: GLAAD Media Award („Excellence in Media Award“)
  • 2004: London Critics Circle Film Award für Dem Himmel so fern (Beste Darstellerin)
  • 2004: Premio Sant Jordi für Dem Himmel so fern und The Hours (Beste ausländische Darstellerin)
  • 2009: Hollywood Award für A Single Man (Nebendarstellerin des Jahres)
  • 2010: „Career Award“ des Internationalen Filmfestivals von Rom
  • 2010: „Montecito Award“ des Santa Barbara International Film Festivals
  • 2011: „Woman of The Year Award“ der Harvard Studententheatergesellschaft Hasty Pudding
  • 2012: Emmy für Game Change
  • 2013: Golden Globe Award für Game Change (Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm)
  • 2013: Screen Actors Guild Award für Game Change (Beste Darstellerin in einem Fernsehfilm)
  • 2014: Internationale Filmfestspiele von Cannes: Beste Darstellerin für Maps to the Stars (Regie: David Cronenberg)
  • 2014: International Cinephile Society Award für Maps to the Stars (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2014: Hollywood Film Award für Still Alice (Beste Darstellerin des Jahres)
  • 2014: Gotham Award für Still Alice (Beste Darstellerin)
  • 2014: National Board of Review Award für Still Alice (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2015: Golden Globe Award für Still Alice (Beste Hauptdarstellerin – Drama)
  • 2015: Screen Actor Guild Award für Still Alice (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2015: Critics Choice Award für Still Alice (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2015: BAFTA Award für Still Alice (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2015: Oscar für Still Alice (Beste Hauptdarstellerin)
  • 2016: Goldene Kamera (beste Schauspielerin – International)
  • 2019: 54. Internationales Filmfestival Karlovy Vary: Kristallkugel für ihren herausragenden künstlerischen Beitrag zum Weltkino
  •